18. April 2016

Chancen für Wiederbelebung des Botanischen Gartens bewahren

Der Landtag wolle beschließen:

Der Landtag fordert die Landesregierung auf, nicht ein Jahr vor der Landtagswahl vollendete Tatsachen zu schaffen, sondern dafür Sorge zu tragen, dass der Botanische Garten in einem „Dornröschen-Schlaf“ ohne Publikumsverkehr überleben kann, bis eine neue Landesregierung über eine Wiederbelebung beschließt. Dann kann gemeinsam mit der Universität des Saarlandes und der Landeshauptstadt Saarbrücken auch an eine konzeptionelle Erneuerung des Botanischen Gartens gedacht werden. Dafür muss die bestehende Infrastruktur aufrechterhalten und eine angemessene Personalisierung sichergestellt werden.

Der Landtag fordert die Landesregierung zudem auf, Gespräche über Finanzierungsmöglichkeiten mit der Landeshauptstadt Saarbrücken, dem Regionalverband Saarbrücken, der Universität des Saarlandes aufzunehmen und eine mögliche Bezuschussung durch die Europäische Union und andere Institutionen zu prüfen.

Begründung:

Die Zeit eines „Dornröschenschlafes“ könnte produktiv genutzt werden, um weitere Finanzierungsmöglichkeiten und mögliche neue Konzepte und auch Standorte für den Botanischen Garten ernsthaft zu prüfen. Die Aufrechterhaltung der Infrastruktur ohne Publikumsverkehr sowie die Mittel für die benötigten Gärtner-Stellen kosten insgesamt rund 250.000 Euro und damit nur etwa die Hälfte des normalen Betriebs. Da zwei Gärtner ohnehin von der Universität übernommen worden sind und von ihr bezahlt werden, ganz unabhängig davon, ob der Botanische Garten in einen „Dornröschenschlaf“ versetzt wird oder nicht, sind sogar entsprechend weniger finanzielle Mittel nötig.

Das Saarland soll nicht das einzige deutsche Bundesland ohne eigenen Botanischen Garten werden. Dieser wissenschaftliche Lehr-, Schau- und Erlebnisgarten mit seinen über 2.200 Arten ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Umwelt- und Naturbildung der saarländischen Schülerinnen und Schüler und gerade auch für diejenigen Saarländerinnen und Saarländer mit schmalem Geldbeutel wichtig, die sich nicht eben eine Fahrt nach Frankfurt leisten können, um den dortigen Botanischen Garten zu besuchen.