20. August 2010

PCB-Belastung: Linksfraktion spricht sich für Erweiterung der Beprobung aus

„Angesichts der hohen Belastungswerte ist nicht nur eine grenzübergreifende Beprobung der Saar und der einmündenden Gewässer, sondern auch die Erweiterung der Beprobungen auf Einleitstellen der einzelnen Industriebetriebe angebracht“, sagt heute die umweltpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Dagmar Ensch-Engel nach der Berichterstattung der Landesregierung im Umweltausschuss. „Darüber hinaus erwarten wir die Offenlegung aller Messergebnisse unter Angabe der Messzeiträume.“ Die Tatsache, dass die Saar eine höhere PCB Belastung aufweist als andere deutsche Flüsse, insbesondere der Rhein hinter der Einmündung der Emscher und der Ruhr, sei sehr Besorgnis erregend.

Ensch-Engel plädiert dafür, dass auch eventuell belastete Industriebrachen kontrolliert werden. „Die Saarfischerei ist für den Tourismus nicht unbedeutend und sollte es wert sein, eine jährliche Untersuchung auf PBC Belastungen vorzunehmen.“