27. August 2010

Prof. Heinz Bierbaum: „Von Boch muss vor dem Untersuchungsausschuss aussagen!“

Die Linksfraktion im saarländischen Landtag fordert weiterhin die Vernehmung des Mettlacher Unternehmers Wendelin von Boch durch den Untersuchungsausschuss. Die Jamaika-Koalition hatte einen entsprechenden Antrag der Fraktion DIE LINKE abgelehnt. „Dagegen werden wir klagen“, kündigt der parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Prof. Dr. Heinz Bierbaum, an.

„Herr von Boch drohte während des Landtagswahlkampfes, seinen Betrieb zu verlagern, wenn SPD und LINKE die Wahl gewinnen würden. Er ließ sich auf Gespräche mit einer dubiosen Agentur ein, um den Spitzenkandidaten der Partei DIE LINKE, Oskar Lafontaine, zu bespitzeln“, so Bierbaum weiter. „Es gibt Hinweise, dass er die anonyme Kampagne gegen SPD und LINKE während des Landtagswahlkampfes mitfinanziert hat. Das muss aufgeklärt werden! Der Versuch der Jamaikaner, die Aufklärung der Geldgeber des Landtagswahlkampfes nur auf den Unternehmer Ostermann zu beschränken, kann nicht hingenommen werden!“