24. Februar 2010

Qualitativ hochwertige Maßnahmen zur Wiedereingliederung Langzeitarbeitsloser notwendig

Die Linksfraktion im saarländischen Landtag fordert, dass die Maßnahmen für Langzeitarbeitslose stärker an den Arbeitssuchenden und am Arbeitsmarkt ausgerichtet werden. Nur so könne es eine echte Chance auf Eingliederung in den regulären Arbeitsmarkt geben. „Die Zahl der Arbeitslosen im Saarland ist weiterhin alarmierend“ erklärt der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Wolfgang Schumacher. Im Ausschuss für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport war zuvor der Bericht der Landesregierung zur Beschäftigungssituation im Saarland vorgestellt worden. „Dabei ist die Statistik immer noch geschönt, denn sie erfasst nicht die Personen, die sich in Maßnahmen zur Qualifizierung oder Weiterbildung befinden. Ebenso wenig wie die 1-Euro-Jobber oderUnter- bzw. Kurzzeitbeschäftigten.“

Das Angebot qualitativ hochwertiger Maßnahmen zur Wiedereingliederung Langzeitarbeitsloser müsse ausgebaut werden. „Es darf nicht sein, dass Menschen wiederholt in offenkundig sinnlose Maßnahmen gesteckt werden“, so Schumacher.