25. Juni 2010

Ja zum längeren gemeinsamen Lernen – aber keine Insellösung

Die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Landtag des Saarlandes, Barbara Spaniol, fordert Bildungsminister Kessler auf, einen klaren Weg aufzuzeigen, wo es mit der Schule in Zukunft hingeht. Diesen Weg könne er nur mit den Eltern gemeinsam gehen und nicht gegen sie.

„Eltern und Schüler sind bereits mit G8 überfordert gewesen und sie befürchten, dass Schulreformen auf ihrem Rücken ausgetragen werden. Bildungsreformen können jedoch nur gemeinsam mit den Eltern und nicht gegen sie vorgenommen werden. Wenn die Akzeptanz fehlt, fehlt auch die Unterstützung und die Motivation. Stattdessen muss ein Bildungsbündnis gemeinsam mit Schulen, Eltern-, Schüler-, und Lehrervertretungen geschaffen werden.“ Es dürfe keine Insellösung wie ein 5. Grundschuljahr geben, die nicht zielführend ist.

„Der neue Weg muss heißen: längeres gemeinsames Lernen, alle Schulen fördern und mehr Ressourcen für Bildung bereitstellen“, so Spaniol.