21. März 2010

Bierbaum: Kein weiterer Ausbau von prekären Arbeitsplätzen im Saarland

„Befristete Arbeitsverträge müssen die Ausnahme bleiben und begründet werden.“ So reagiert heute der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion im Saarländischen Landtag, Prof. Heinz Bierbaum auf die geplanten Gesetzesänderungen der Bundesregierung, mit denen leichter befristete Arbeitsverträge geschlossen werden können.

„Wir verurteilen eine weitere Flexibilisierung im Arbeitsrecht, da wir in den vergangenen Jahren eine massive Prekarisierung von Arbeit erlebt haben.“

Bislang dürfen Befristungen ohne Begründungen höchstens zwei Jahre gelten, nun werde daran gearbeitet, die so genannte sachgrundlose Befristung auszuweiten. So sei es dann möglich, dass nach einem Jahr Arbeitnehmer mit dem gleichen Arbeitgeber immer wieder einen neuen Arbeitsvertrag abschließen könnten.

„Fast die Hälfte aller neu geschlossenen Arbeitsverträge in Deutschland ist heute schon befristet. Gerade für junge Menschen im Saarland wäre eine derartige Gesetzeslage fatal. Bereits jetzt verlassen viele junge Menschen das Saarland, da sie keine Arbeitsmarkt-Perspektive haben und somit eine Familienplanung fast unmöglich ist. Der Regierungsentwurf ist zutiefst unsozial. Diesem Trend sind wir als Linke entschieden entgegen getreten. Wir fordern die saarländischen Bundestagsabgeordneten aller Parteien auf, gegen diesen Gesetzentwurf zu stimmen.“