27. September 2010

Saargummi muss Chefsache werden – Sondersitzung Wirtschaftsausschuss

Anlässlich des heutigen Treffens zwischen der Linksfraktion im Landtag des Saarlandes und Vertretern des Betriebsrates von SaarGummi Deutschland GmbH fordert der Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion, Oskar Lafontaine Ministerpräsident Peter Müller erneut auf, Saargummi zur Chefsache zu machen:

„Durch ein „Heuschrecken-Unwesen“ sind im Hochwald knapp 1.000 Arbeitsplätze gefährdet, obwohl das Unternehmen Saargummi über eine gute Auftragslage verfügt. Weitere Arbeitsplätze durch die Zulieferindustrie sind ebenso in Gefahr. Fehler durch das Management dürfen nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden. Gerade die Beschäftigten und ihre Familien haben große Opfer zur Rettung des Unternehmens gebracht: ein massiver Arbeitsplatzabbau und hohe Lohneinbußen. Nun hat das Unternehmen Leiharbeiter eingestellt. Dadurch wird die gute Auftragslage deutlich. Ebenso deutlich wird aber auch, dass die Unternehmensleitung zuerst an einer hohen Rendite, nicht aber an der Rettung von Arbeitsplätzen interessiert ist.  Ich fordere Ministerpräsident Peter Müller auf, endlich aktiv zu werden. Es kann und darf nicht zugelassen werden, dass ein führendes Unternehmen wie Saargummi schließen müsste.“

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Prof.Dr. Heinz Bierbaum hat angekündigt, dass die Linksfraktion eine Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses beantragen wird.