29. August 2011

Land muss sich endlich klar zur Uni bekennen - medizinische Fakultät erhalten

Die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag, Barbara Spaniol, stellt sich hinter die Forderungen von Uni-Präsident Linneweber. "Wir fordern ein klares Bekenntnis von dieser Landesregierung für die einzige Universität, die unser Land hat. Sie muss Landes-Uni bleiben und darf nicht zur kleinen Randsparte verkommen. Dazu muss die Hochschule finanziell angemessen ausgestattet werden. Wenn das Angebot attraktiv ist, steigt auch die Nachfrage. Der Hochschul- und Wissenschaftsstandort Saar braucht Planungssicherheit über eine Legislaturperiode hinaus.“

Auch seien die Sparsignale zur Zerschlagung der medizinischen Fakultät verheerend, so Spaniol weiter. "Dazu und zur finanziellen Zukunft der Hochschulen hat die neue Ministerpräsidentin in ihrer Regierungserklärung kein Wort verloren. Das ist ein Armutszeugnis. Dabei ist die medizinische Ausbildung an der Saar überregional anerkannt und hat bisher viele kluge Köpfe ins Land geholt. An der medizinischen Fakultät hängen auch Arbeitsplätze, die unverzichtbar sind, auch für die Region Homburg. Ebenso ist bekannt, dass die Zahl der Studierenden zunehmen wird. Dem muss an der Universität Rechnung getragen werden.

Deshalb darf die Uni nicht finanziell ausbluten. Sonst werden noch mehr junge Saarländer aus dem Land getrieben.“