24. Januar 2012

Skandalöser Leiharbeitereinsatz bei Höll

Als einen „Skandal“ bezeichnete der wirtschaftspolitische Sprecher der saarländischen Linksfraktion, Prof. Dr. Heinz Bierbaum, das Vorhaben des Fleisch- und Wurstwarenherstellers Höll, gekündigte Mitarbeiter durch rumänische Leiharbeiter zu ersetzen.

Auf diese Weise könne eine nachhaltige Sanierung des insolventen Unternehmens nicht erreicht werden. Denn eine Sanierung müsse zum Ziel haben, dass unter anständigen Bedingungen weiter gearbeitet werde. Lohndumping darf nicht Ersatz für offensichtlich fehlende unternehmenspolitische Konzepte sein. Dies sei auch ein fatales Signal für die Branche und für die gewerkschaftlichen Bemühungen um „gute Arbeit“ und gegen prekäre Beschäftigung.