28. Juni 2012

Heinz Bierbaum: Entwicklung des Arbeitsmarktes für junge Menschen ist alarmierend

Die im Juni gestiegenen Arbeitslosenzahlen im Saarland sind nach Auffassung des Parlamentarischen Geschäftsführers der Linksfraktion, Heinz Bierbaum, ein Signal, stärker arbeitsmarktpolitisch tätig zu werden. Ohnehin zeigen die offiziellen Arbeitslosenzahlen nicht das ganze Ausmaß der Arbeitslosigkeit. So beträgt die Zahl der tatsächlichen Arbeitslosen (Unterbeschäftigung) deutlich über 50 000. Auch darf nicht vergessen werden, dass es sich bei der Zunahme der Arbeitsplätze in den letzten Jahren vor allen Dingen um eine Zunahme prekärer Arbeit handelt.

Als alarmierend bezeichnete Bierbaum die Entwicklung des Arbeitsmarktes für junge Menschen. Hier ist die Arbeitslosenzahl im Saarland in einem Jahr um 24 Prozent gestiegen, wobei insbesondere Geringqualifizierte betroffen sind. „Es ist wichtig, die Gruppe der Unter-25-Jährigen gezielt zu fördern. Aus den Zahlen der Arbeitsagentur geht hervor, dass die zunehmende Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen nicht zuletzt aus der Zunahme von Zeitarbeitsverträgen resultiert. Prekäre Arbeit ist besonders unter der Jugend verbreitet.“

Daher hat für DIE LINKE an der Saar die Eindämmung der prekären Arbeit oberste Priorität. Dazu gehören insbesondere das Verbot der Leiharbeit sowie die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns von zehn Euro.