30. Mai 2012

Barbara Spaniol: Gute Kitas sind nicht zum Billigtarif zu haben

Vor dem Hintergrund des schleppenden Kita-Ausbaus fordert die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im saarländischen Landtag, Barbara Spaniol, Land und Bund zum Handeln auf. Das Saarland hinke bei der Kinderbetreuung bundesweit deutlich hinterher. "Gerade einmal jedes fünfte Kind wird bei uns im Land in einer Kita  oder von einer Tagesmutter betreut. Das ist viel zu wenig. Vor allem Alleinerziehende sind auf funktionierende Ganztagsbetreuung angewiesen.“

Ein neuer "Krippengipfel“, wie von Ulrich Commercon und anderen SPD-Ministern gefordert, mache nur Sinn, wenn der Bund sich tatsächlich finanziell stärker als bisher an Ausbau und Betrieb der Einrichtungen beteilige. Spaniol dazu: "Jedes Kind muss einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung haben. Ein qualitativ hochwertiges Betreuungsangebot ist sicherzustellen. Die Nachfrage steigt hier ständig, doch den Kommunen fehlt es an Geld und qualifiziertem Personal. Hier hat der Bund bis heute seine Hausaufgaben nicht gemacht.“

Auch das Land sei aber gefordert. „Es geht nicht nur um Baukosten, sondern auch um die Qualität der Betreuung. Die gibt es nicht zum Nulltarif. Wir brauchen dringend mehr gut ausgebildetes Personal in der öffentlichen Kindertagesbetreuung. Zusätzliche Anforderungen können nur erfüllt werden, wenn die Arbeitsbedingungen und der Betreuungsschlüssel zwischen Kindern und Erziehern stimmen“, bekräftigt Spaniol. Hier gelte es, mehr Erzieherinnen und Erzieher auszubilden, besser zu qualifizieren und auch besser zu bezahlen.