30. Mai 2012

Schnelle Einleitung von risikomindernden Maßnahmen in Cattenom

Angesichts eines erneuten Störfalls in Cattenom am 29. Mai 2012 fordert die umweltpolitische Sprecherin der Fraktion Die LINKE, Dagmar Ensch-Engel, endlich Bewegung in die Nachbesserungsarbeiten an dem Pannenreaktor Cattenom zu bringen. Auch eine eventuelle Stilllegung dürfe nicht ausgeschlossen werden. Ensch-Engel weiter: „Der endgültige Ergebnisbericht des Stresstests der EU sollte ursprünglich bis Juni 2012 veröffentlicht werden. Nun ist die Veröffentlichung wieder verschoben worden. Wir fordern die Landesregierung auf, mit dem gebotenen Nachdruck auf die Veröffentlichung zu drängen. Außerdem muss endlich zeitnah der angekündigte Arbeitsgipfel anberaumt werden."

Weiterhin verlangt Ensch-Engel,  ein besonderes Augenmerk auf die schnellstmögliche Einleitung von risikomindernden Maßnahmen zu legen. „Für uns stellt sich die spannende Frage: Wie wird sich die französische Energiepolitik nach dem Wechsel der Präsidentschaft entwickeln, da im Vorfeld der Wahlen der Ausbau regenerativer Energien von Herrn Hollande in Aussicht gestellt wurde. Jedenfalls ist jetzt der passende Zeitpunkt, den neuen Präsidenten an seine Aussagen zu erinnern“, so Ensch-Engel weiter.