20. September 2012

Barbara Spaniol: LINKE begrüßt Entscheidung für Machbarkeitsstudie zur Bahnstrecke Homburg-Zweibrücken

Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag und Fraktionsvorsitzende im Homburger Stadtrat, Barbara Spaniol, hat die Entscheidung von Verkehrsminister Heiko Maas begrüßt, die mit Rheinland-Pfalz vereinbarte Machbarkeitsstudie zur Reaktivierung der Bahnstrecke Homburg-Zweibrücken weiter mitzutragen. „Dass die Kosten-Nutzen-Analyse nun doch weiter angestrebt wird, ist wieder ein Schritt in Richtung Umsetzung dieser Eisenbahnstrecke. Wir begrüßen ausdrücklich, dass damit die voreilige Absage der SPD-Kollegen Pauluhn und Eder-Hippler zu diesem wichtigen verkehrspolitischen Projekt vom Tisch ist“, so Spaniol.

Eine Blockade der Bahnstrecke sei nicht zu verantworten. Spaniol weiter: „Es ist schon peinlich genug, dass dazu kein Wort im Koalitionsvertrag der saarländischen Landesregierung steht. Das Saarland muss jetzt endlich die Chance nutzen, dass Rheinland-Pfalz die Bahnstrecke auf saarländischer Seite stärker mitzufinanzieren will. Wir fordern konkrete Verhandlungen zur Reaktivierung.“

Die günstigen Tarife des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar werden gerade für Homburg von Vorteil sein. „Die Stadt wird mit einem überregionalen Bahnhaltepunkt von dieser Verbindung profitieren. Es muss jetzt endlich Bewegung auf die Schiene kommen“, so Spaniol abschließend.