27. August 2013

Heinz Bierbaum: Koalitionsfraktionen verhöhnen Belegschaft des Ferienparks am Bostalsee

Vor dem Hintergrund der erneuten Vorwürfe von Seiten ehemaliger Beschäftigter gegen Betreiber des Ferienparks am Bostalsee, es herrschten gesetzeswidrige überlange Arbeitszeiten zu Lasten der Gesundheit und während der Probezeit würden willkürliche Kündigungen ausgesprochen, erklärt der parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im saarländischen Landtag, Heinz Bierbaum: „Der Ferienpark am Bostalsee entwickelt sich nach den Skandalen um die Ausbeutung rumänischer Werksvertragsarbeiter leider zu einer Dauerbaustelle im Hinblick auf Arbeitnehmerrechte und Arbeitnehmerschutz. Die Landesregierung steht bei ihrem selbsternannten Prestigeprojekt auch hinsichtlich der Arbeitssituation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Betreibers Center-Parcs und des Subunternehmers Elior in der Pflicht. Angesichts der Medienberichterstattung Anfang August über die unzumutbaren Arbeitsbedingungen der Beschäftigten des Ferienparks am Bostalsee seit der Eröffnung ist es ungeheuerlich, dass die Regierungsfraktionen in einem vor wenigen Tagen vorgelegten Antrag zum Tourismusstandort Saarland (Drucksache 15/591), der anlässlich der morgigen Sitzung des Landtages diskutiert wird, unter anderem ausführen, das Leuchtturmprojekt Ferienpark Bostalsee sei sehr erfolgreich gestartet und dazu geeignet, das touristische Profil des Saarlandes zu stärken und das Image als Ferienregion zu verbessern.“ Offensichtlich setzen die Landtagsfraktionen von CDU und SPD allein auf Besucherzahlen anstatt auf das Wohl und die Gesundheitssituation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich des Tourismus. „Dass sich ausgerechnet die SPD in Kenntnis der nach wie vor inakzeptablen Situation der Beschäftigen des Ferienparks zu derartigen öffentlichen Bekundungen hinreißen lässt, ist schlichtweg ein Skandal“, so Bierbaum abschließend.