16. Mai 2013

Heike Kugler: Zukunft unserer Kinder nicht verschenken – Bildungspaket muss ankommen

Anlässlich des von der LINKEN im heutigen Wirtschaftsausschuss beantragten Bericht der Landesregierung zum Stand der Nutzung des Bildungs- und Teilhabepakets erneuert Heike Kugler, sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im saarländischen Landtag, ihre Kritik an der schleppenden Umsetzung: „Die Gelder wurden 2011 nur zu 30 Prozent abgerufen, 2012 immerhin schon zu 67,5 Prozent. Ob und wie schnell das Geld bei den Kindern ankommt, hängt offenbar von den einzelnen Landkreisen ab. Die Kreise, die alle bedürftigen Familien angeschrieben und sich um den Kontakt bemüht haben, konnten das Bildungs- und Teilhabepaket in einem wesentlich größeren Umfang ausschöpfen.“ Dies betreffe, so Kugler weiter, zum Beispiel die Landkreise St. Wendel und Saar-Pfalz, wohingegen dies im Regionalverband leider ganz anders aussehe. „Im Regionalverband Saarbrücken werden die Bedürftigen zwar über viele Kanäle wie Wohlfahrtsverbände, Sportvereine und das Internet informiert, aber zu keiner Zeit wurden Maßnahmen ergriffen, die eine möglichst lückenlose Kontaktaufnahme zu allen bedürftigen Kinder garantiert. Eine Information über das Internet kommt nicht bei den betroffenen Familien an, dagegen kennen aber die Behörden sehr wohl die Kinder, die dringend Hilfe brauchen.“ Es sei daher die Frage, so Kugler weiter, warum in einigen Kreisen oder im Regionalverband nicht offensiver mit den Geldern verfahren worden sei, schließlich gehe es hier um die Zukunft unserer Kinder und deren Perspektiven für ihr Leben. „Was nützen die größten Geldpakete, wenn sie nicht ankommen?“, so Kugler entrüstet. „Schließlich ist in dem Gesamtpaket auch etwas über ein Prozent der zur Verfügung gestellten Mittel für die Bewerbung vorgesehen. Von über 4,6 Millionen Euro alleine im Regionalverband Saarbrücken hätten alleine im Jahr 2011 etwa 50.000 Euro für eine Infokampagne zum Bildungspaket zur Verfügung gestanden. Damit wären viele Kinder schon vor zwei Jahren in den Genuss der Hilfen für Nachhilfe, Vereinsbeiträge oder anderes gekommen. Zwei verdammt lange Jahre verschenkte Zukunft sind bei Kindern eigentlich eine viel zu kostbare Zeit, die sinnlos verschwendet wurde.“ DIE LINKE fordere die Landesregierung auf, eine zügige Umsetzung des Bildung- und Teilhabepakets voranzutreiben, so Kugler abschließend.