25. Februar 2014

Astrid Schramm: Keine Stellenstreichungen zu Lasten der Versicherten

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im saarländischen Landtag, Astrid Schramm, kritisiert den Stellenabbau bei der BARMER GEK im Saarland scharf. Die Nachricht, dass durch weniger Mitarbeiter eine kundenfreundlichere, schnellere und effizientere Beratung und Betreuung erfolgen wird, sei nicht nachvollziehbar. Schramm: „Aufgrund der aktuellen Überschüsse der Krankenkassen darf durch Umstrukturierungspläne nicht die Versorgungsqualität der Versicherten, vor allem der älteren und sozial schwächeren Menschen, leiden.“ Es sei nicht nachzuvollziehen, dass vor wenigen Monaten die Krankenkassen Milliardenpolster an Rücklagen anhäuften und nur kurze Zeit später über einen Personalabbau und Streichung von Geschäftsstellen nachgedacht werden müsse. „Im Gegensatz dazu plant die IKK Südwest derartiges nicht, sondern investiert in ein neues Verwaltungsgebäude. Wettbewerb der Krankenkassen darf nicht zum Verlust der Versorgungsqualität und zu Kürzung von Leistungen führen“, so Schramm.