19. Februar 2014

Barbara Spaniol: DIE LINKE begrüßt breiten kritischen Diskurs zu Sparvorschlägen des Wissenschaftsrates

Nach dem heutigen Beschluss des Wissenschaftsausschusses für eine breit aufgestellte Anhörung zu den vom Wissenschaftsrat vorgeschlagenen massiven Einschnitten innerhalb der saarländischen Hochschullandschaft begrüßt die hochschulpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Saarländischen Landtag, Barbara Spaniol, diesen kritischen Diskurs: „Eine zukunftsfähige Weichenstellung für unsere Hochschulen gelingt nur mit den Beteiligten – nicht gegen sie. Daher ist es wichtig, dass auch die von den Schließungsplänen betroffenen Fachrichtungen gehört werden.“ DIE LINKE habe gemeinsam mit den PIRATEN auch die Einladung der Autoren der aktuellen wissenschaftlichen Studie zur Untersuchung des positiven Wirtschaftsfaktors Saar-Uni, Emrich und Kaul, angeregt. „Die Studie zeigt, wie sehr das Land von seiner Universität profitiert. Diese ist keineswegs nur ein Kostenfaktor, sondern heute schon eine wertvolle Investition in die Zukunft des Saarlandes.“ Befremdlich sei, dass der Wissenschaftsrat diese Ergebnisse im Rahmen seiner Bewertung kaum berücksichtigt habe. „Ein breiter gesellschaftlicher Diskurs zur Entwicklung der saarländischen Hochschullandschaft ist mehr denn je notwendig. Neugestaltung darf nicht Schwächung des Hochschulstandortes Saar bedeuten. Hier muss die Ministerpräsidentin Farbe bekennen“, so Spaniol abschließend.