18. März 2014

Heinz Bierbaum: Mindestlohn ohne Ausnahmen

Anlässlich der Debatte über Ausnahmen beim Mindestlohn erklärt Heinz Bierbaum, parlamentarischer Geschäftsführer der Linksfraktion im saarländischen Landtag: "Es geht zu Lasten von Millionen Beschäftigten im Niedriglohnsektor, wenn ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn nicht ohne Ausnahmen durchgesetzt wird. Der geplante Mindestlohn der Großen Koalition ist eine Mogelpackung. Denn es wird keinen echten Mindestlohn geben, wenn Ausnahmen wie zum Beispiel für Minijobber, Rentner und Jugendliche gemacht werden. Die SPD bricht mit einem derartigen Flickenteppich mit vielen Ausnahmen ihr "Mindestlohn-Wahlversprechen".“ Auch die Höhe des Mindestlohns von 8,50 Euro sei nicht ausreichend. Zudem solle dieser Satz erst 2018 erstmals angehoben werden. "Der Mindestlohn ist somit nicht existenzsichernd und schützt nicht vor Altersarmut", so Bierbaum. "DIE LINKE fordert deshalb die sofortige Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns von zehn Euro - ohne Ausnahmen."