18. Februar 2015

Astrid Schramm: Jeder muss im Notfall gut und umgehend versorgt werden – chronische Unterfinanzierung des Gesundheitssystems beenden

Nachdem die Deutsche Krankenhausgesellschaft vor einer chronischen Überlastung der Notaufnahmen an Kliniken warnt, fordert die Linksfraktion im Saarländischen Landtag eine bessere Finanzausstattung der Krankenhäuser. Die gesundheitspolitische Sprecherin Astrid Schramm erklärt: „Experten warnen, dass Überlastungen auch zu Fehlern führen. Als Folge aus der Überlastung der Notaufnahmen nun die Zahl der Betten weiter zu senken, wie es Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen fordern, ist unverantwortlich. Jeder muss im Notfall umgehend gut versorgt werden, ob bei einem niedergelassenen Arzt oder im Krankenhaus. Eine gute und flächendeckende Notfall-Versorgung braucht eine entsprechende Personalisierung und kostet natürlich Geld. Deshalb muss die chronische Unterfinanzierung, unter der unser Gesundheitssystem leidet, endlich behoben werden. Mit einer solidarischen Bürgerversicherung, in die wirklich jeder einzahlt, hätten wir ohne Beitrags-Steigerungen für die Normal- und Geringverdiener ausreichend Geld zur Verfügung für eine bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung.“