12. Februar 2015

Prof. Heinz Bierbaum: Ausstieg der Stadt Völklingen aus dem Fischzucht-Debakel kommt viel zu spät

Zur Entscheidung des Völklinger Stadtrates, dass die Völklinger Stadtwerke die Meeresfisch-Zuchtanlage bis Ende März verkaufen sollen, erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion im Saarländischen Landtag, Prof. Heinz Bierbaum: „Es ist richtig, dass die Stadt Völklingen nun aus dem Fischzucht-Abenteuer aussteigen will. Dieser Schritt kommt allerdings viel zu spät. Das Kind ist längst in den Brunnen gefallen. Es ist offensichtlich, dass hier ohne Kenntnisse des Marktes und an den Bedürfnissen vorbei ein schlecht geplantes Projekt vorangetrieben worden ist. Hätte es einen Bedarf und einen entsprechenden Markt gegeben, dann hätte sich frühzeitig ein Investor gefunden. Dies ist jedoch nicht geschehen. Jetzt, nach dem Scheitern von Stadt und Stadtwerken, dürfte das Interesse privater Investoren nicht größer geworden sein. Die Verantwortung für dieses Millionengrab trägt die CDU in Stadt und Land. Sie hat alle Warnungen in den Wind geschlagen und eigens im Nachhinein das Gesetz geändert, damit die Stadt diese Anlage bauen und betreiben durfte. Diese Verantwortung müssen allen voran der Völklinger Oberbürgermeister Lorig und die damaligen Entscheidungsträger der CDU-Landtagsfraktion endlich übernehmen. Den Schaden tragen die Steuerzahler und die Stadtwerke im Land, die in Folge mit schlechteren Kredit-Bedingungen rechnen müssen.“