26. Juni 2015

Astrid Schramm: Wissenschaftsbasierte Drogenpolitik statt harter Verbote

Anlässlich des heutigen „Internationalen Tags gegen Drogenmissbrauch“ erneuert die Linksfraktion im Saarländischen Landtag ihre Forderung nach einer wissenschaftsbasierten Drogenpolitik. Die gesundheitspolitische Sprecherin Astrid Schramm erklärt: „Die bisherige Politik der harten Verbote hat den Drogenkonsum nicht verringert. Durch die Kriminalisierung auch sogenannter weicher Drogen wie Cannabis wurden stattdessen kriminelle Strukturen befördert. Ein weiter so wie bisher ist daher nicht zielführend, das sieht auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter so. Eine konstruktive Debatte darf von der Politik nicht aus reiner Tradition oder ideologischen Vorbehalten heraus abgewürgt werden. Es ist für viele nicht nachvollziehbar, warum etwa Alkohol völlig legal zugänglich ist, Cannabis aber nicht. Längst sprechen sich Fachleute wie Richter, Polizisten, Ärzte oder Psychologen für eine liberalere Drogenpolitik aus. Wir müssen uns darüber sachlich, vorurteilsfrei und auf Grundlage wissenschaftlicher Fakten auseinandersetzen.“