20. Juli 2016

Dagmar Ensch-Engel: Weiterbetrieb des Pannen-AKW Cattenom ist nicht mehr hinnehmbar

Nachdem es am Montag in einem Transformator im Atomkraftwerk  Cattenom gebrannt haben soll, fordert die Linksfraktion im Saarländischen Landtag erneut die Abschaltung des Pannenmeilers. Die umweltpolitische Sprecherin Dagmar Ensch-Engel erklärt: „Dieses AKW gefährdet die Menschen in Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland und muss daher endlich dicht gemacht werden.  Die saarländische Landesregierung sollte sich ein Beispiel an Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen nehmen, die sich einer Klage mehrerer Kommunen gegen das belgische Atomkraftwerk Tihange angeschlossen haben, und mit den Kommunen gegen Cattenom klagen. Es ist gut, dass der Kreis Merzig-Wadern jetzt eine solche Klage prüft. Aber eine Katastrophe in Cattenom hätte für das gesamte Land und alle Saarländerinnen und Saarländer gravierende Folgen, darum sollten auch andere Kreise und das Land diese Klage mittragen. Am Besten wäre aber, wenn sich Frankreich, Deutschland und Luxemburg auf eine faire Lösung verständigen, die eine Finanzierung der Ersatzmaßnahmen und technische Maßnahmen beinhaltet, die nötig sind, um den durch die Stilllegung des Kernkraftwerks ausfallenden Strom zu ersetzen. Der Weiterbetrieb des störungsanfälligen Kraftwerks ist jedenfalls nicht mehr hinnehmbar.“