28. Juni 2016

Ralf Georgi: Exotische Tiere haben in einem Zirkus nichts verloren

Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag fordert erneut ein Verbot der Haltung von Wildtieren in Zirkussen. Der tierschutzpolitische Sprecher Ralf Georgi erklärt: „CDU und SPD auf Bundesebene sträuben sich seit Jahren, dieses Verbot umzusetzen. Dabei ist eine artgerechte Haltung von Affen, Elefanten und Löwen in einem Zirkus nicht möglich. Es ist alles andere als artgerecht, wenn Löwen auf Befehl durch brennende Reifen springen oder Pinguine mit Bällen jonglieren. Wenn die Bundesregierung weiterhin tatenlos bleibt, lässt sie damit zu, dass das Tierschutzgebot des Grundgesetzes fortdauernd gebrochen wird.“ So lange bis endlich ein bundesweites Verbot der Wildtier-Haltung erfolgt, fordert Georgi die Städte und Gemeinden im Saarland auf, keine Genehmigungen für Zirkusse zu erteilen, die exotische Tiere halten.  „Wenn auch ein Gutachten der Landesregierung zu dem Schluss kommt, dass selbst bei einer vorschriftsgemäßen Haltung wilder Tiere in einem Zirkus chronische Erkrankungen und gravierende Verhaltensstörungen auftreten und ‚mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit‘ davon auszugehen ist, dass die Tiere selbst dann leiden, ‚wenn keine schwerwiegenden Verhaltens- oder Gesundheitsstörungen sichtbar sind‘, dann folgt aus dem Tierschutzgebot der Landesverfassung und des Grundgesetzes, dass diese Haltung nicht geduldet werden kann.“