25. November 2016

Oskar Lafontaine: Saarland braucht eigenständigen Saarländischen Rundfunk

DIE LINKE im Saarländischen Landtag spricht sich vehement für einen weiterhin eigenständigen Saarländischen Rundfunk aus und lehnt Fusionspläne, die derzeit Medienberichten zufolge in der ARD kursieren, kategorisch ab. Oskar Lafontaine erklärt: „Das Saarland braucht einen eigenständigen öffentlich-rechtlichen Sender. Die Saarländerinnen und Saarländer stehen hinter dem SR und seinen Beschäftigten. Das Wesen des Föderalismus geht verloren, wenn alle kulturellen Eigenheiten und eigenständigen Einrichtungen auf Länderebene zugunsten einer übergeordneten Ebene geschliffen werden. ‚Aktueller Bericht‘, ‚Sportarena‘, Saarbrücker ‚Tatort‘, ‚Gesellschaftsabend‘ und ‚Bunte Funkminuten’ sollten nicht einem Einheitsbrei zum Opfer fallen. Die ARD wird mit den Gebührengeldern auch der Saarländerinnen und Saarländer finanziert und sollte deshalb nicht an ihren Strukturen hier im Land sparen. Daran sollten die Verantwortlichen denken, wenn sie ‚Fusions-Experten‘ engagieren, die für das reichhaltige kulturelle und soziale Leben der Regionen kein Verständnis haben.“