28. Februar 2018

Dennis Lander: Zu viele Fehler bei Todesbescheinigungen - Obduktionspflicht bei unklarer oder „nicht-natürlicher“ Todesursache und Leichenschau durch Amtsärzte und Rechtsmediziner auf den Weg bringen

Nachdem die Landesregierung auf Antrag der Linksfraktion heute im Gesundheitsausschuss über die Zuverlässigkeit von Todesbescheinigungen im Saarland berichtet hat, fordert DIE LINKE eine Obduktionspflicht bei allen Fällen, in denen die Todesursache unklar oder ‚nicht-natürlich‘ ist. Der Abgeordnete Dennis Lander: „In 16 Prozent aller Todesbescheinigungen im Saarland gibt es Formfehler, wie die Regierung heute berichtet hat. In rund zehn Prozent der Fälle, in denen ein natürlicher Tod als Ursache angegeben wurde, bestehen Zweifel, ob nicht doch eine nicht natürliche Todesart vorliegt. Deshalb wäre es angebracht, in allen unklaren Fällen eine Obduktion zur Pflicht zu machen und nicht mehr eine Anordnung abzuwarten. Es wäre außerdem zu überlegen, ob die Leichenschau nicht besser ausschließlich von Amtsärzten und Rechtsmedizinern durchgeführt werden sollte, von Profis also, die damit aus ihrem Berufsalltag vertraut sind. Dass es bisher für 16 Bundesländer 16 verschiedene Formulare für Todesbescheinigungen gibt, ist wenig sinnvoll. Besser wäre ein digitaler Totenschein, denn durch ein solches online-Formular könnten viele Formfehler vermieden und die zeitlichen Abfolgen nachvollziehbarer werden.“

In Verbindung stehende Artikel: