23. Februar 2018

Ralf Georgi und Astrid Schramm: Streng geschützter Rotmilan darf nicht unter Kommunikationsproblemen der Landesregierung leiden

Die Landesregierung hat heute auf Antrag der Linksfraktion im Umweltausschuss über den Verlust eines Rotmilan-Brutplatzes durch die Abholzung alter Robinienbäume zwischen Ottweiler und Schiffweiler berichtet. Im Anschluss erklärt Ralf Georgi, der tierschutzpolitische Sprecher der Fraktion aus Ottweiler: „Es hat sich heute bestätigt, dass die Kommunikation zwischen dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz und dem Umweltministerium doch ausbaufähig ist. Das Landesamt wusste, dass in den Bäumen ein Rotmilan brütet, das Ministerium hat dies aber nicht in seine Daten aufgenommen. Deshalb konnte sein Brutplatz bei den nötigen Rodungsarbeiten nicht geschützt werden. Der Rotmilan ist eine streng geschützte Tierart und darf nicht unter den Kommunikationsproblemen der Landesregierung leiden müssen.“ Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Astrid Schramm ergänzt: „Wir erwarten nun, dass umgehend alle Daten zwischen Landesamt und Umweltministerium umgehend abgeglichen werden. So etwas darf nicht wieder vorkommen.“