21. April 2020

Dennis Lander: Landesregierung muss zu abgestimmter Zusammenarbeit zurückkehren

Nach dem wochenlangen Hin und Her bezüglich der Trainingsmöglichkeiten für Top-Athleten an der Hermann-Neuberger-Sportschule und den dabei zutage tretenden Unstimmigkeiten innerhalb der Landesregierung, fordert die Linksfraktion im Saarländischen Landtag die Regierung auf, ihre Arbeit besser abzustimmen und derartige Streitigkeiten zu unterlassen. „Die Leidtragenden waren die Spitzensportler und der Saar-Sport“, so der Innenpolitiker Dennis Lander. „Wenn wiederholt von einem Minister angekündigte Projekte vom Ministerrat wieder einkassiert werden, wirft das ein schlechtes Licht auf die Zusammenarbeit innerhalb dieser Regierung. Hier sollte der Ministerpräsident Ordnung in seine Regierung bringen. Es ist gut, dass die Top-Athleten jetzt wohl endlich doch trainieren können. Unverständlich ist aber, warum nicht auch für die übrigen Saarländerinnen und Saarländer vermehrt Trainingsmöglichkeiten geschaffen werden.“ So habe beispielsweise der Saarbrücker Oberbürgermeister Uwe Conrad (CDU), letzte Woche eine Öffnung befürwortet und erklärt, es gebe Sportanlagen wie am Waldhaus oder am Kieselhumes, die man öffnen könnte, ohne dass dadurch die Infektionsgefahr steigen würde, wenn die entsprechende Rechtsverordnung des Landes denn geändert werde. „Sämtliche Regelungen müssen überprüft und auch mit Blick auf das Vorgehen in anderen Bundesländern angepasst werden, damit die Sportler im Saarland nicht schlechter gestellt werden. Das gilt beispielsweise auch für die Tennisvereine.“

In Verbindung stehende Artikel:
Quelle: http://www.linksfraktion-saarland.de/nc/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/dennis-lander-landesregierung-muss-zu-abgestimmter-zusammenarbeit-zurueckkehren/