27. November 2013

Heike Kugler: Weil du arm bist, musst du früher sterben

Anlässlich des gestern veröffentlichten Datenreport des Statistischen Bundesamtes zu Armut und der sozialen Lage in Deutschland erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion im saarländischen Landtag, Heike Kugler: „Hier zeigt sich eine zunehmend dramatische Entwicklung, denn der Anteil der Menschen, die von Armut und damit auch einem höheren Sterberisiko bedroht sind, steigt stetig. Zudem ist die Armutsquote im Saarland im Vergleich zu den übrigen westlichen Bundesländern seit Jahren überdurchschnittlich hoch. Dies hat auch schon der 2011 veröffentlichte Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbandes gezeigt. Besonders artmutsgefährdet sind laut des Reports Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen wie Teilzeit- und Leiharbeit, Minijobs oder Erwerbstätige mit befristeten Verträgen. Hinzu kommen Alleinerziehende und Kinder, etwa jedes vierte Kind im Saarland wächst in Armut auf.“ Die Rutschbahn in die Armut werde mit Hartz IV, Niedriglöhnen und sinkenden Renten weiter beschleunigt, so Kugler. „Zudem sterben arme Menschen bedeutend früher als auskömmlich Beschäftigte, dies belegen alle uns bekannten Untersuchungen. Wir brauchen daher dringend eine "soziale Wende", damit die Schere zwischen Arm und Reich nicht weiter auseinander triftet. DIE LINKE fordert schon seit langem die Abschaffung von Dumpinglöhnen und Leiharbeit, die Einführung eines gesetzlichen flächendeckenden Mindestlohns von zehn Euro und außerdem mehr Vollzeitbeschäftigung und unbefristete Arbeitsverträge, um der ständig wachsenden Anzahl armer Menschen wieder eine Zukunft zu geben.“ Es sei beklemmend, dass die Lebensdauer eines Menschen vom Geldbeutel abhänge. „Wo, wenn nicht hier, ist der Staat gefragt, um die Schwachen in unserer Gesellschaft zu schützen?", so Kugler abschließend.

Quelle: http://www.linksfraktion-saarland.de/nc/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/heike-kugler-weil-du-arm-bist-musst-du-frueher-sterben-1/