7. Mai 2021

Landtag darf bei wichtigen Entscheidungen über Corona-Maßnahmen und -Impfungen nicht ständig ignoriert werden – Linksfraktion beantragt Aktuelle Aussprache über Pläne der Landesregierung zur Impfung von Kindern und Jugendlichen

Die Linksfraktion hat für die Landtagssitzung am Mittwoch eine Aktuelle Aussprache über die Pläne der Landesregierung für eine Corona-Schutzimpfung von Kindern und Jugendlichen beantragt. Oskar Lafontaine: „Es ist nicht ausreichend, dass die Abgeordneten aus den Medien erfahren, dass Gesundheitsministerin Bachmann an einem entsprechenden Konzept arbeitet. Die Frage, wer angesichts der immer noch knappen Impfstoff-Mengen vorrangig behandelt werden soll, muss im Parlament debattiert werden. Bekanntlich steigt die Gefahr eines schweren Krankheitsverlaufs bis hin zum Tod mit dem Alter, während Kinder und Jugendliche eher einen milden Krankheitsverlauf haben. Es gibt auch Eltern, die eine Impfpflicht für ihre Kinder als Voraussetzung für die Teilnahme am Schulunterricht fürchten. Gleichzeitig sind viele über 80-Jährige und Menschen über 70, für die eine besonders hohe Gefahr für schwere Krankheitsverläufe besteht, im Saarland noch immer nicht geimpft. Die Saarländerinnen und Saarländer erwarten daher zu Recht, dass die Landesregierung ihre Impf-Pläne offenlegt und nicht nach Lust und Laune geimpft wird. Die besonders Gefährdeten müssen Vorrang haben.“

In Verbindung stehende Artikel: