21. Oktober 2012

Astrid Schramm: Neuansiedlung von großflächigen Einkaufszentren stoppen

Zu den Warnungen des Präsidenten des Einzelhandels zur Neuansiedlung von Einkaufszentren und großflächigen Einzelhandelseinrichtungen, erklärt die Landtagsabgeordnete Astrid Schramm: „Es ist allerhöchste Zeit, endlich die Neuansiedlung von Einkaufszentren und großflächigen Einzelhandelseinrichtungen zu stoppen.“ Zwischenzeitlich gäbe es im Saarland und der benachbarten pfälzischen Stadt Zweibrücken insgesamt 135.350 qm Verkaufsfläche in Shopping-Centern, weitere 134.900 qm befänden sich in der Bauphase. Dies bedeute, dass die kleinen Ladenlokale, die dem Wettbewerbsdruck der großen Ladenketten nicht gewachsen sind, schließen müssten und leer stünden, so Schramm. „Dadurch wird die Versorgung schlechter, auch der soziale Zusammenhang der Wohn- und Lebensqualität leidet darunter. Die Fraktion DIE LINKE im Saarländischen Landtag hat bereits im Jahre 2010 auf dieses Problem hingewiesen und gefordert, den Landesentwicklungsplan dahingehend zu ändern, dass weitere großflächige Einzelhandelsbetriebe eine Verkaufsfläche von 800 qm nicht überschreiten dürfen. Ein Wettbewerb des Verdrängens auf Kosten des Einzelhandels wird es mit uns nicht geben“, so Schramm abschließend.