29. Mai 2017

Barbara Spaniol: Frankreich-Strategie mit Leben füllen

Angesichts der Umfrage, nach der viele Saarländer die sogenannte „Frankreich-Strategie" grundsätzlich gut finden, eine große Mehrheit sich aber schlecht informiert und zu wenig beteiligt sieht, fordert DIE LINKE im Saarländischen Landtag, die Strategie mit Leben zu füllen und konkrete neue Verbesserungen auf den Weg zu bringen. Die bildungspolitische Sprecherin Barbara Spaniol: „Kultureller Austausch und gute Beziehungen zum Nachbarn Frankreich sind Ziele, die sicher jeder Saarländer unterstützen wird. Es kommt aber darauf an, sie lebendig zu halten. Und hier ist seit langem nichts wirklich Neues mehr passiert. Das deutsch-französische Bühnenfestival Perspectives feiert in diesem Jahr bereits den 40. Geburtstag, die deutsch-französische Universität ist fast 20. Beides wurde federführend von Oskar Lafontaine auf den Weg gebracht. Neue Projekte, die das deutsch-französische Zusammenwachsen in unserer Region sichtbar nach vorne bringen, sind nicht zu erkennen. Das Ziel, bis 2043 Zweisprachigkeit herzustellen, ist gut, dafür muss aber auch der Französisch-Unterricht weiter gestärkt werden. Bei den grenzüberschreitenden Bus- und Bahnverbindungen gibt es erheblichen Verbesserungsbedarf. Die Ausländer-Maut ist sicher auch kein Beitrag zur Verwirklichung der Frankreich-Strategie und einer Verbesserung des Austauschs mit unseren französischen Freunden - und die beiden saarländischen 'Schwergewichte' im Bundeskabinett konnten sich leider wieder einmal nicht im Interesse des Saarlandes durchsetzen."