20. Februar 2019

Barbara Spaniol: Studierende dürfen nicht weiter zusätzlich belastet werden – Land muss weitere Verteuerung des Semestertickets verhindern

Nachdem die Landesregierung heute auf Antrag der Linksfraktion im Wissenschaftsausschuss über den aktuellen Stand beim neuen Semesterticket berichtet hat, fordert DIE LINKE eine finanzielle Unterstützung des Landes, um zumindest weitere finanzielle Belastungen für die Studierenden zu verhindern. Die hochschulpolitische Sprecherin Barbara Spaniol erklärt: „Das Semesterticket ist in den vergangenen Jahren immer teurer geworden, zum Wintersemester 2017/2018 wurde der Preis sogar um zwölf Euro erhöht, jetzt sind im Durchschnitt weitere drei Euro im Gespräch. 128 Euro sind schon jetzt für viele Studierende, die keine reichen Eltern haben, schwer zu stemmen, zumal die Studentinnen und Studenten auch durch die neuen Verwaltungsgebühren zusätzlich zur Kasse gebeten werden. Wir fordern die Landesregierung auf, eine weitergehende Förderung des Semestertickets zu prüfen, um weitere Teuerungen für die Studierenden auszuschließen. Es macht keinen Sinn, nur auf geplante leichte Verbesserungen für Schülerinnen und Schüler und für Auszubildende zu verweisen. Auch die Studierenden sind eine Nutzergruppe, die entlastet werden muss. Ansonsten wird ein Studium im Saarland immer unattraktiver und das schadet letztlich auch dem Hochschulstandort. Und insgesamt muss natürlich der ÖPNV für alle Saarländerinnen und Saarländer attraktiver werden, mit günstigeren Preisen und besseren Verbindungen und Takten.“