23. März 2018

Dagmar Ensch-Engel: Neonicotinoide verbieten!

Mit Unverständnis reagiert die umweltpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Saarländischen Landtag, Dagmar Ensch-Engel, darauf, dass im Ständigen Ausschuss der Mitgliedsstaaten der EU nicht durch eine Abstimmung ein sofortiges Anwendungsverbot für Neonicotinoide ausgesprochen wurde. "Im Frühjahr, wäre die richtige Zeit gewesen, um Wildbienen und andere nützliche Insekten durch ein Verbot besser zu schützen. Während sich die vorherige Umweltministerin Barbara Hendricks gegen Neonicotinoide aussprach erweist sich Julia Klöckner als zahnloser Tiger. Sie hätte auf ein Verbot drängen müssen schließlich ist sie als Landwirtschaftsministerin dafür verantwortlich, dass auch in Zukunft noch geerntet werden kann. Ohne bestäubende Insekten wird das kaum möglich sein. Die Stellungnahme der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit ist eindeutig. Es gibt vernichtende Beweise für die außerordentlich schädliche Wirkung der Neonicotinoide. Selbst in geringerer Konzentration schädigen die Stoffe Wildbienen und andere Insekten massiv: Darüber hinaus ist das Gift schlecht abbaubar und verbleibt lange im Boden. Ausserdem hat die EU-Kommission der Übernahme von Monsanto durch Bayer zugestimmt, dadurch könnte der größte und wohl auch mächtigste Saatgut- und Pflanzenschutzkonzern der Welt entstehen. Ab jetzt gilt die Devise Profit vor Naturschutz."