12. Oktober 2015

Heike Kugler: Altersarmut bekämpfen - Billiglöhne beseitigen

Angesichts der aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung, nach der das Saarland das westdeutsche Bundesland mit der höchsten Quote armutsgefährdeter älterer Menschen ist, fordert die Linksfraktion im Saarländischen Landtag eine generelle Kurskorrektur. Die sozialpolitische Sprecherin Heike Kugler erklärt: „Die saarländischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verdienen im Schnitt weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen im restlichen Westdeutschland. Gleichzeitig hat das Land einen besonders großen Niedriglohnsektor und viele Leiharbeiter und Werkvertrags-Arbeitnehmer. Vor diesem Hintergrund darf man sich über die große Zahl armer Seniorinnen und Senioren nicht wundern. Die Billiglöhne von heute schaffen die Altersarmut von morgen. deshalb muss Schluss sein mit der unseligen Praxis, dass der Staat Niedrigstlöhne noch subventioniert. Der Mindestlohn muss auf ein wirklich armutsfestes Niveau erhöht werden, also auf mindestens zehn Euro die Stunde, und ohne Ausnahmen für alle Arbeitnehmer gelten. Leiharbeit und der Missbrauch von Werkverträgen müssen verboten werden. Gleichzeitig muss das Absenken des Niveaus der gesetzlichen Rente rückgängig gemacht werden. Und die Landesregierung muss erkennen, dass Billigjobs und eine prekäre Beschäftigung keinen Standortvorteil darstellen."