18. Februar 2019

Jochen Flackus: Saarland darf nicht auf dem Abstellgleis stehen – bessere Schnellzug-Anbindung an die Boom-Regionen München, Stuttgart und Köln nötig

DIE LINKE im Saarländischen Landtag fordert die Landesregierung auf, sich für bessere direkte Schnellzug-Verbindungen von Saarbrücken nach München, Stuttgart und Köln einzusetzen. „Das Aus für die Flugverbindung Saarbrücken-München hat noch einmal bestätigt, wie nötig gute und schnelle Zugverbindungen sind“, erklärt der wirtschafts- und verkehrspolitische Sprecher Jochen Flackus. „Das Saarland darf nicht auf dem Abstellgleis stehen, sondern muss an die Boom-Regionen München, Stuttgart und Köln angebunden werden, ebenso wie an Frankfurt und Paris. Das fordert auch die Saar-Wirtschaft seit langem. Nötig ist auch eine bessere Anbindung an den Knotenpunkt Mannheim, mit mindestens stündlich fahrenden Zügen und einer besseren Abstimmung mit den Anschluss-Verbindungen. Gute Schnellzug-Verbindungen sind ein wichtiger Standort-Faktor. Die Bahn, die nach wie vor zu 100 Prozent im Besitz des Bundes ist, darf einzelne Regionen wie das Saarland nicht länger abgehängt lassen. Es braucht aber jemanden, der die Verantwortlichen bei der Bahn daran erinnert und auf Bundesebene für die Interessen des Saarlandes eintritt. Hier wären neben der Landesregierung wieder einmal die beiden saarländischen Bundesminister Altmaier und Maas sowie die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer gefordert.“<xml></xml>