26. November 2018

Oskar Lafontaine: Halberg Guss braucht langfristige Perspektive, keinen neuen Investor, der nur kurzfristigen Profit im Auge hat

Nach Medienberichten, denen zufolge ein Verkauf von Halberg Guss an das Finanzberatungsunternehmen One Square Advisors unmittelbar bevorsteht, erklärt Oskar Lafontaine: „Die Halberger brauchen eine Lösung, die langfristig ihre beruflichen Existenzen sichert. One Square Advisors ist nach eigenem Verständnis ‚eine unabhängige Restrukturierungsberatung mit den Schwerpunkten Finanzrestrukturierung und Übernahme von Kontrollfunktionen‘, keine Firma, die im klassischen Sinne längerfristig Unternehmen führt. Daher besteht die Gefahr, dass das Finanzberatungsunternehmen Halberg Guss wieder weiter veräußern wird. Und dann könnte das Unternehmen wieder an einen ‚Investor‘ geraten, der sich ähnlich verhält wie die zahlreichen Anteilseigner zuvor. Der geeignetere Weg, um Halberg Guss mit seinen Arbeitsplätzen zu sichern, wäre eine Stiftungslösung oder eine Belegschaftsbeteiligung. Denn das beste Mittel gegen Heuschrecken, die ein Unternehmen rücksichtlos ausplündern und dann veräußern, ist eine Beteiligung der Beschäftigten."