23. Mai 2011

Steuerprüfung von Friseurbetrieben im Saarland

Der Branchendienst „friseur-intern“ bemängelt, dass die gesetzlich festgeschriebene Gleichmäßigkeit der Besteuerung durch ein computerunterstütztes Kalkulationsverfahren für Betriebe im Friseurhandwerk, welches bei der niedersächsischen Steuerverwaltung entwickelt wurde, nicht gewährleistet sei. Die in die Kritik geratene Steuersoftware werde auch in anderen Bundesländern eingesetzt bzw. derzeit getestet.

Ich frage die Regierung des Saarlandes:

1. Wird in der saarländischen Finanzverwaltung bei der Betriebsprüfung von
    Friseurbetrieben die in Niedersachsen entwickelte Software bereits eingesetzt?

2. Wenn nein, wird sie derzeit getestet oder ist ihr Einsatz oder Test in Kürze geplant?

3. Im Falle, dass die in die Kritik geratene Software im Saarland bereits eingesetzt wird:
    Wie bewertet die Landesregierung die Praxistauglichkeit dieser Software angesichts  
    der massiven Kritik aus den Reihen des Friseurhandwerks?

4. Welche Konsequenzen haben diese Prüfmethoden für Friseurbetriebe und für die  
    Steuereinnahmen des Saarlandes?