6. Januar 2014

Umsetzung der Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) und Entwicklung der Personalkosten

Die zum 01.01.2017 aufgehobene Verordnung über Maßstäbe und Grundsätze für den Personalbedarf in der stationären Psychiatrie (Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV)) bildet die Grundlage für die personelle Ausstattung in psychiatrischen Einrichtungen. Es gab wiederholt Beschwerden darüber, dass die Vorgaben für die Personalausstattung nur unzureichend erfüllt werden.

Ich frage daher die Landesregierung:

1.
Wie hat sich seit dem Jahr 2000 die personelle Ausstattung in den psychiatrischen Einrichtungen im Saarland nach Berufsgruppen seit dem Jahr 2000 entwickelt, aufgeschlüsselt nach

a) Ärzten,
b) Krankenpflegepersonal,
c) Diplom-Psychologen,
d) Ergotherapeuten und Arbeitserzieher,
e) Bewegungstherapeuten, Krankengymnasten, Physiotherapeuten,
f) Sozialarbeiter, Sozialpädagogen,
g) sonstiges Personal?

2.
Wie hat sich der Anteil der unter 1 a) bis g) aufgeführten Berufsgruppen an den gesamten Personalkosten seit dem Jahr 2000 entwickelt?

3.
Wie hoch ist der durchschnittliche Personalkostenanteil an den Gesamtkosten der psychiatrischen Einrichtungen im Saarland und wie hat sich dieser Anteil seit dem Jahr 2000 entwickelt?

4.
Welche Personalkostensteigerungen ergeben sich aus dem TVöD, dem TV-L und aus dem Ärzte-Tarifvertrag?

5.
Wie haben sich die Personalkosten für die Oberärzte/innen seit dem Inkrafttreten des Ärztetarifvertrags entwickelt und wie viele Ärzte/innen erhalten freiwillig gezahlte Zulagen?

6.
In welchem Umfang (in Prozent) werden die Personalvorgaben der PsychPV in den psychiatrischen Einrichtungen im Saarland, aufgeschlüsselt nach den unter 1 a) bis f) aufgeführten Berufsgruppen, erfüllt?