12. Mai 2014

Jugendarmut und Hartz IV

Armut ist bei Jugendlichen schon lange kein Randphänomen mehr. Im Gegenteil: Die Altersgruppe der 15- bis 24-jähringen ist schon rein quantitativ die am stärksten von Armut betroffene Bevölkerungsgruppe. Zusätzlich sind sie in einer besonders brisanten Lebenslage betroffen: Im Alter von 15 bis 24 befinden sie sich im sensiblen Übergang in das Erwachsensein, auf der Suche nach der eigenen Position in der Gesellschaft, auf dem Weg in die ökonomische Selbstständigkeit. Botschaften von Überflüssigkeit, Nutzlosigkeit und Ausschlussdrohungen überfrachten Phasen, in denen gerade Selbstvertrauen, Sicherheit und Stärke, kurzum Resilienz erlernt werden sollten. Mit der Einführung von Hartz IV verschärfte sich die Situation für sie erneut, denn das SGB II regelt den Umgang mit jungen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten besonders repressiv. Junge Erwachsene im Hartz IV System beziehen aufgrund der 2006 vollzogenen Eingemeindung in die elterliche Bedarfsgemeinschaft geringere Leistungen, sie werden strenger und häufiger mit Leistungskürzungen oder –streichungen sanktioniert und sie unterliegen einem besonderen Genehmigungsvorbehalt für Wohnungsauszüge, der sie faktisch in der elterlichen Bedarfsgemeinschaft „verhaftet“, statt Selbstständigkeit auf dem Weg ins Erwachsenenalter zu fördern.

Ich frage die Regierung des Saarlandes:

1.
Wie hat sich die Jugendarmutsquote im Saarland bei den unter 18-Jährigen und bei den 18 bis 25-Jährigen seit 2005 entwickelt (bitte chronologisch anführen)?

2.
Wie hat sich die Jugendarmutsquote im Saarland bei den unter 18-jährigen und bei den 18 bis 25-jährigen Beschäftigten seit 2005 entwickelt (bitte chronologisch anführen)?

3.
Gibt es bestimmte räumliche Konzentrationen von Jugendarmut im Saarland?

4.
Wie hat sich im Saarland der Anteil aller Beschäftigten mit ergänzendem ALG II (sogenannte AufstockerInnen) und der Anteil der erwerbstätigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit ergänzendem ALG II seit 2005 entwickelt (bitte chronologisch anführen)?

5.
Wie hat sich die durchschnittliche Leistungshöhe beim Bezug von Arbeitslosengeld I bei den unter 18-jährigen und bei den 18 bis 25-jährigen Erwerbslosen seit 2005 entwickelt (bitte chronologisch anführen)?

6.
Wie hat sich die durchschnittliche Leistungshöhe beim Bezug von Arbeitslosengeld II bei den unter 18-jährigen und bei den 18 bis 25-jährigen Erwerbslosen seit 2005 entwickelt (bitte chronologisch anführen)?

7.
Wie viele Sanktionen wurden im Saarland nach § 31 Absatz 5 des Zweiten Buches
Sozialgesetzgebung durch die Träger für Grundsicherung für junge Menschen unter 18 Jahren und zwischen 18 und 25 Jahren aktuell und seit 2005 ausgesprochen und zu welchen Kürzungsbeträgen ist es hierbei gekommen (bitte chronologisch anführen)?

8.
Wie viele Jugendliche waren auf Grund der Kürzungen auf Lebensmittelgutscheine angewiesen?

9.
Wie viele Anträge auf die Genehmigung von Erstauszügen aus der elterlichen Wohnung wurden im Saarland seit 2005 jährlich gestellt und wie viele werden positiv bzw. negativ beschieden (bitte chronologisch anführen)?

10.
Wie hat sich die Zahl der wohnungslosen oder obdachlosen Jugendlichen seit 2005 entwickelt (bitte chronologisch anführen)?

In Verbindung stehende Artikel: