30. Januar 2015

Belastung von Fleisch mit antibiotikaresistenten Keimen

In einer aktuellen Untersuchung des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) wurden bei fast 90 Prozent der bundesweit in Supermärkten gekauften Putenfleischproben antibiotikaresistente Keime nachgewiesen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Landesregierung:

1.
Welche Gefährdung für den Menschen geht aus Sicht der Landesregierung von derart belasteten Lebensmitteln aus (bitte ausführliche Antwort)?

2.
In welchem Umfang wurden seit dem Jahr 2013 bis dato im Saarland Fleischproben (alle Fleischarten) auf entsprechende antibiotikaresistente Keime hin untersucht (bitte mit Angabe Anzahl der Proben nebst Datum der Probeentnahme, Ergebnis der Untersuchungen und eventuell gezogene Konsequenzen)?

3.
Wie beurteilt die Landesregierung ganz grundsätzlich den derzeit praktizierten Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung und inwieweit setzt sie sich hier konkret für eine Reduzierung der Antibiotikaverwendung ein?

4.
Was hat die Landesregierung bislang unternommen und was gedenkt sie darüber hinaus eventuell noch zu tun, um die Verbraucher vor antibiotikaresistenten Keimen in Lebensmitteln zu schützen?