12. Januar 2016

Windenergie im Saarland

Im Hinblick auf die Drucksache 15/249 besteht Interesse an einer aktualisierten und ergänzten Übersicht in Bezug auf die Windenergie im Saarland sowie mögliche Alternativen.
Ich frage daher die Regierung des Saarlandes:

1.
Windkraftanlagen an welchen Standorten im Saarland sind bislang genehmigt, im laufenden Genehmigungsverfahren, im laufenden UVP-Vorprüfungsverfahren sowie in der Planung?

2.
Welche(s) Nennleistung/Erzeugungspotential genehmigter Windkraftanlagen war im Saarland in den Jahren 2012, 2013 und 2014 jeweils zu verzeichnen und wie stellten sich in jenen Jahren die tatsächlich in das Stromnetz eingespeisten Leistungen/realen Produktionsdaten dar?

3.
Welchen prozentualen Anteil am Bruttostromverbrauch sowie am Primärenergieverbrauch im Saarland machten im Jahr 2014 die saarländischen Windkraftanlagen aus (bitte Differenzierung nach Nennleistung sowie realen Produktionsdaten)? Wie stellt sich die Situation jeweils in den anderen Bundesländern dar?

4.
Konzentrationsflächen in welcher Gesamtgröße sind bislang im Saarland genehmigt und befinden sich aktuell noch im Genehmigungsverfahren und wie ist das Verhältnis dieser Flächen zu der Gesamtgröße der Potenzialflächen (insbesondere nach Abzug der harten Tabuzonen) im Saarland? Wie beurteilt die Landesregierung in Bezug auf den Teilaspekt des vorerwähnten Flächenverhältnisses die Frage, ob der Windenergie im Saarland zwischenzeitlich substanziell Raum verschafft wurde?

5.
Inwieweit bestünde nach Auffassung der Landesregierung die Möglichkeit, beim künftigen Ausbau der Erneuerbaren Energien im Saarland auf den Zubau weiterer Windkraftanlagen zu verzichten, und welcher Anteil der Erneuerbaren Energien am regionalen Stromverbrauch ließe sich bis 2020 ohne den weiteren Ausbau der Windenergie - insbesondere bei gleichzeitiger Ausweitung der Förderung anderer Erneuerbarer Energien und einem gezielten Repowering älterer Windkraftanlagen - erreichen? Wie verhält sich aus Sicht der Landesregierung die Situation in Bayern im Zuge der dortigen 10H-Regelung?

6.
Welche konkreten Potentiale sieht die Landesregierung im Saarland in Bezug auf die Erhöhung der Energieeffizienz und die Reduzierung des Energiebedarfs?

7.
Inwieweit existieren im Saarland landeseigene Förderprogramme zur energetischen Sanierung von Gebäuden, zum Einsatz von Blockheizkraftwerken, zur Speicherung nebst Management von Energie sowie zur Errichtung von Solarzellen und Solarthermie auf Gebäudedächern bzw. welche neuen Förderprogramme sind seitens der Landesregierung geplant?

8.
Wie gedenkt die Landesregierung, den erheblichen Mittelabfluss aus dem Saarland und die Kostenbelastung der Saarländerinnen und Saarländer aufgrund eines negativen EEG-Saldos zu korrigieren?