8. Januar 2010

Bahnstrecke Homburg-Zweibrücken steht Umgehung B 423 nicht im Wege – verkehrspolitische Geisterdiskussion beenden


Nach der heutigen Umweltausschusssitzung im Landtag zum Thema B 423 stehe eindeutig fest, dass die angestrebte Reaktivierung der Bahnstrecke Homburg-Zweibrücken nicht zu Lasten der Umgehungsstraße gehe, wie teilweise in Homburg befürchtet. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Homburger Abgeordnete, Barbara Spaniol, sagte dazu: „Diese verkehrspolitische Geisterdiskussion muss endlich aufhören. Die Realisierung der Umgehung B 423 liegt nach dem Bericht von Vertretern der Landesregierung im festgelegten Zeitplan – eine Verzögerung ist definitiv nicht zu erwarten. Es gibt auch keine wie auch immer geartete Kollision mit der Bahnstrecke Homburg-Zweibrücken - weder finanziell noch verkehrstechnisch.“

DIE LINKE plädiere weiterhin für ein Nebeneinander von Bahn, Bus und Straße. „Das sind zentrale Anliegen der Bürgerinnen und Bürger in Homburg und Umgebung, die gemeinsam in ein sinnvolles Nahverkehrskonzept für die Stadt gehören,“ so Barbara Spaniol abschließend.

In Verbindung stehende Artikel: