18. Mai 2020

Oskar Lafontaine: Habeck-Forderung nach höheren Fleischpreisen ist unsozial

Die Linksfraktion lehnt die vom Grünen-Vorsitzenden Habeck geforderte Erhöhung der Fleischpreise ab und fordert stattdessen mehr Kontrollen in den Fleischbetrieben sowie bessere Löhne. Oskar Lafontaine: „Die Zustände in vielen Fleischbetrieben sind nicht hinnehmbar. Die Vorschläge Habecks sind aber der falsche Weg. Die Beschäftigten in den systemrelevanten Berufen, darunter auch die der Fleischindustrie, brauchen höhere Löhne. Wenn es mehr und strengere Kontrollen in den Betrieben der Fleischindustrie geben würde, die sicherstellen, dass den Arbeitern ein erhöhter gesetzlicher Mindestlohn auch tatsächlich gezahlt wird, und wenn es bessere Löhne für die Beschäftigten in Deutschland insgesamt geben würde, durch die überfällige Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen, dann würden die Preise für die Erzeuger ohnehin steigen - aber die Arbeitnehmer könnten sie bezahlen. Andernfalls würde eine Preiserhöhung nur zur Folge haben, dass sich Ärmere weniger Fleisch leisten können. Das ist angesichts der Tatsache, dass in unserem reichen Land Kinder an Mangelernährung leiden und ohne warme Mahlzeit auskommen müssen, zutiefst ungerecht und nicht ernsthaft vertretbar.“

Quelle: http://www.linksfraktion-saarland.de/politik/meldungen/detail/artikel/oskar-lafontaine-habeck-forderung-nach-hoeheren-fleischpreisen-ist-unsozial/