Zur Zeit wird gefiltert nach: Astrid Schramm

31. Januar 2019

Astrid Schramm: Resozialisierung ist wichtiger als rückwärtsgewandte Repressions-Ideologie

DIE LINKE im Saarländischen Landtag kritisiert, dass die Saarbrücker Haftanstalt Lerchesflur nun doch keine Langzeit-Besuchsräume (sogenannte „Beischlaf-Zellen“) erhalten soll. Die stellvertretende Vorsitzende Astrid Schramm: „Die Landesregierung erklärt ihre Verweigerungshaltung mit Sicherheits-Aspekten, dabei sind solche Besuchsräume andernorts längst Standard. In Nordrhein-Westfalen gibt es beispielsweise in fast jeder JVA Räume, die für Langzeitbesuche geeignet sind, in Brandenburg gibt es einen Rechtsanspruch auf Langzeitbesuche, in Sachsen einen Anspruch auf vier Stunden Besuchszeit. In Österreich sichert das Strafvollzugsgesetz den Häftlingen schon seit 1993 einen besonderen Raum für Langzeitbesuche zu. Das ist auch im Hinblick auf die Resozialisierung als Vollzugsziel wichtig. Denn wer eine Haftstrafe verbüßt, ist für längere Zeit von seinem sozialen Umfeld getrennt, aber die Beziehung zum Partner oder der Partnerin und zur Familie spielt für die Resozialisierung nach der Haft eine entscheidende Rolle. Deswegen muss es Räume geben, damit die Gefangenen auch während der Haftzeit ihre Beziehungen weiterführen können. Darauf haben die Häftlinge ein Anrecht und das darf nicht an Einspar-Wünschen oder ideologischen Vorbehalten der Regierung scheitern.“