21. Januar 2016

Ralf Georgi: Land muss sicherstellen, dass ab August wirklich jeder Fünftklässler mit Behinderung an Regelschulen unterrichtet werden kann

Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag fordert die Landesregierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass ab dem kommenden Schuljahr der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne  Behinderung an allen Regelschulen problemlos möglich ist. Der behindertenpolitische Sprecher Ralf Georgi erklärt: „Das Land kann nicht auf der einen Seite zu Recht die Inklusion beschließen, aber den barrierefreien Zugang zu den Schulen dann allein den Gemeinden und Kreisen aufladen. Die Landesregierung muss sicherstellen, dass ab August wirklich jeder Fünftklässler mit Behinderung problemlos seine Schule erreichen kann. Wenn einzelne Schulträger die nötigen Umbauarbeiten nicht angehen, dann muss das Land handeln. Dass die Landesregierung sieben  Monate vor dem Start der Inklusion noch gar nicht weiß, ob und wo nötige Umbauarbeiten bereits stattfinden, um die Barrierefreiheit zu gewährleisten,  wo noch welcher Bedarf besteht und ob dies überhaupt noch bis nach den Sommerferien zu schaffen ist, ist ein Armutszeugnis.“ Außerdem müsse bald Klarheit über den zusätzlichen Bedarf an Förderlehrern herrschen. „Zum Nulltarif ist Inklusion nicht zu haben. Neue, zusätzliche Aufgaben können nur mit zusätzlichem Personal gemeistert werden“, so Georgi abschließend.